Bremerhaven Stipendium

Björn Dahlem

 

Neonröhren, Dachlatten, Styropor und dergleichen mehr verwendet Björn Dahlem in seinen raumgreifenden Installationen. Installationen, die zugleich Denkmodelle und Attrappen sind und mit ihrer improvisiert wirkenden Gestalt Vergängliches verkörpern: Grob zusammengezimmert, nachlässig mit Paketband geklebt und mit allerlei Fundstücken wie Tischstaubsaugern, Flokati-Imitationen oder Charles-Eames-Bürostühlen angereichert. Die vieleckigen Gebilde erwecken im Kontext ihrer Titel wie „Schwarzes Loch” oder „Bermudadreieck” Assoziationen an physikalische Phänomene, oftmals mit mythischen Bedeutungen aufgeladen. Kosmische oder futuristische Sujets rücken in den Fokus. Mit einfachen Mitteln schafft es der 1974 geborene Künstler, eine von Science Fiction inspirierte Stimmung zu erzeugen. Dahlem bedient sich der Wissenschaft, um sie gleichermaßen in einen trivialen Kontext zu überführen. „Sprotte im Heilwasser” ist Titel der Skulptur, die in Bremerhaven verbleibt. Aus wenigen Dachlatten zusammengefügt gleicht sie einem Kartenständer aus dem Geografieunterricht. Hier jedoch scheint das Ganze bedrohlich labil. Eine Senkrechte, unten von einem kreuzförmigen Fuß gehalten, in ihrer Mitte waagerecht eine Latte angebracht, auf der links und rechts jeweils ein Lautsprecher befestigt ist. Daraus laut dröhnende Discomusik. Oben auf der kippeligen Konstruktion als Krönung ein Wasserglas mit eingelegter Sprotte. Auch dieser Arbeit scheint ein professioneller Dilettantismus eigen. Das Provisorische wie Unfertige tritt in den Vordergrund, dennoch entfalten seine Skulpturen und Installationen eine Präsenz wie suggestive Wirkung und sind in der Lage, ihre Umgebung neu zu strukturieren. Weit entfernt von minimalistischer Präzision und auratischer Schönheit ist hier eine ganze eigene skulpturale Sprache entstanden. Sprotte und Musik können laut Dahlem als Mahnung an die Seestadt gedeutet werden, mehr Gas zu geben gegen Lethargie und Stillstand. Nun denn!

Björn Dahlem
2002/2003

Geboren 1974 in München

1994 - 2000 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf

Lebt und arbeitet in Berlin

zurück