Bremerhaven Stipendium

Peter Böhnisch

 

Peter Böhnisch hat sich einem Medium verschrieben, dessen Ende mehr als einmal prognostiziert wurde. Allerdings wissen wir, Totgesagte leben länger. Das gilt insbesondere für die Malerei. Immer wieder ist das Ende der Malerei postuliert worden und immer wieder ist es der Malerei gelungen, genügend Energien freizusetzen, um überleben zu können. Ohnehin durchlaufen die verschiedenen Gattungen Wellenbewegungen, mal befinden sie sich oben auf dem Wellenkamm, mal unten im Wellental. Jedoch ist dies kein Grund zur Beunruhigung. Mit Tempera, Graphit, Kreide, Acryl oder Farbstiften formuliert Peter Böhnisch vielschichtige Bilder. Die Welt der Sagen und Mythen, die christliche Ikonographie, Fragmente aus der realen Welt bilden den Kosmos, aus dem seine Bildwelten entstehen. Aufgeklappte Pappkartons, alte Briefumschläge, vergilbte Papierbögen fungieren als Trägermaterial. Material mit Gebrauchsspuren, die auf eine eigene Geschichte verweisen. Stets bevölkern merkwürdige Erscheinungen seine Bilder: Gestrandete, Comicfiguren, eine janusköpfige Giraffe, ein versunkener Totenkopf. Malen und Zeichnen vollzieht sich keineswegs nach einem spröden Konzept, vielmehr fließen Automatismen und Unbewusstes ein. Nichts ist endgültig formuliert, vieles scheint vorläufig zu sein. Eine Malerei, die weder bedeutungsschwere Langeweile noch missionarischen Eifer verbreitet, sondern durch ungewöhnliche Bildfindungen überzeugt. Mit seinem Geschenk an die Stadt nach Abschluss des Stipendiums betritt der 1977 geborene Böhnisch neues Terrain. Eine Skulptur ist entstanden. Auf einer containerähnlichen Kiste ruht nun eine im Karlsruher Sperrmüll entdeckte Platte, besetzt mit verschiedenen aus Wachs geformten und gekneteten Gegenständen. Mal abstrakt, mal gegenständlich. Seine Arbeiten ermöglichen dem Betrachter eine Reise in das Land der Poesie und der Mythen. Man ist klug beraten, die Route vorher nicht festzulegen.

Peter Böhnisch
2009/2010

Geboren 1977 in Waiblingen, Deutschland

1994 - 1996 Ausbildung zum landwirtschaftlich-technischen Assistenten, Leutkirch

1997 - 1998 Fachhochschule für visuelle Gestaltung, Schwäbisch Gmünd

1998 - 1999 Ausbildung zum Baumschulgärtner, Memmingen

1999 - 2005 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe,

bei Prof. Andreas Slominski und Anselm Reyle

2005 Meisterschüler bei Prof. Andreas Slominski

Lebt in Berlin

zurück